Neurodermitis

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Frau H.G. kam zu mir wegen immer wieder kehrender Neurodermitis mit juckend-nässendem Ausschlag an den Fußrücken und Handgelenken und hoher Infektanfälligkeit mit körperlicher Schwäche. Meine Austestung ergab: Belastung durch Geopathie (schlechter Schlafplatz), Darm- Dysbiose (geschädigte Darmflora), Candidamykose (Hefepilz), Weizenunverträglichkeit und Unverträglichkeit von weissem Zucker. Die Belastung durch Geopathie musste während 5 Sitzungen immer Anfangs mittels Bioresonanz ausgeglichen werden, da die empfohlene Unterlage für den Schlafplatz länger nicht lieferbar war. Ich empfahl isopathische Mittel gegen den Candidapilz und Weizen, sowie weisser Zucker wurden vom Speiseplan gestrichen. Nach weiteren 5 Sitzungen mit Bioresonanz waren sämtliche Hautprobleme verschwunden, die Schwäche war auch Geschichte und es waren keine weiteren Massnahmen oder "Diäten" nötig. Weisser Zucker musste aber dauerhaft durch Honig, Agavendicksaft oder Xylitol ersetzt werden. Laut Klientin gab es seither auch keine Infekte mehr, die länger als 1-2 Tage anhielten, seit sie den von mir empfohlenen natürlichen Nasenspray verwendet.