Was ist Kinesiologie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Kinesiologie und ihre verschiedenen Richtungen eingehend zu beschreiben würde den Rahmen meiner Homepage sprengen. Aber zum besseren Verständnis finden Sie hier meine Mini- Definition:

Kinesiologie setzt sich zusammen aus den beiden Worten „Kinesis“ (= die Bewegung oder Aktivität einer Zelle oder eines Organismus als Reaktion auf einen Reiz) und „Logos“ (= die Lehre). (Also nichts mit Chinesisch!)

Die kinesiologische Diagnostik ist eine sensible Testmethode, die als Teil der Physioenergetik gelehrt wird, die in jedem Bereich des Gesundheitswesens und vor allem in der Vorsorge einsetzbar ist. Ohne Einsatz von technischen Geräten wird ein Dialog zwischen dem Therapeuten und dem Körper des Klienten ermöglicht. Beruhend auf der Reaktion von Muskeln auf Teststoffe oder sogenannte „Stressoren“ gibt es in der Kinesiologie zwei Testmethoden, die angewandt werden:

Der Muskeltest, mit dem die Reaktion von Muskeln als Anzeige verwendet wird, und der Armlängenreflex nach R.v. Assche, der die Verkürzung der Spindelzellen im Muskel nutzt. Anhand der unterschiedlichen Körperreaktionen kann der(die) geübte Kinesiologe (-in) erkennen, welche Antwort der Körper des Klienten auf seine (Ihre) gestellte Frage per Muskeltest/ Armlängenreflex gibt.

Wichtigste Grundvoraussetzungen für gute Erfolge ist ein fundiertes und möglichst breit gefächertes Wissensrepertoire  und natürlich die Erfahrung. Hat ein Therapeut nur wenig Wissen über Methoden, so ist sein „Angebot an den Körper des Klienten“ auch dementsprechend gering. Die Antwort des Körpers auf eine „kinesiologische Frage“ (=Test) kann nur so gut, bzw. differenziert sein,wie die ihm gestellte Frage.

Das ist etwa vergleichbar mit einem Geschäft in das Sie gehen: Ist die Auswahl gering, so können Sie sich nur wenig aussuchen, und müssen sich sogar eventuell für etwas entscheiden, das Sie eigentlich gar nicht in der Form wollten. Oder Sie finden vielleicht gar nicht das, was Sie wirklich benötigen.

Kinesiologie wird also als das Werkzeug verwendet, mit dessen Hilfe man herausfinden kann, was den Körper oder die Psyche des Klienten belastet, welche Ursachen es dafür gibt, und welche individuellen Maßnahmen jeder selbst ergreifen kann.