Psychokinesiologie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Die Psychokinesiologie arbeitet ebenfalls mit dem Muskeltest und dem Armlängenreflex als Testmethoden.

 

Mit der Psychokinesiologie hat der deutsche Arzt Dr. med. Dietrich Klinghardt in den USA eine ganzheitliche Methode entwickelt, die sich mit der Psyche eines Menschen mittels kinesiologischem Test beschäftigt. So wird ein Dialog mit dem Unterbewusstsein des Klienten ermöglicht. Dabei werden ursprüngliche traumatische Ereignisse, die verdrängt waren, ans Licht gebracht und die aufgestauten Gefühle während der Sitzung "erlöst".         Der Klient wird immer entspannt aus der Sitzung entlassen.

Belastende Erlebnisse aus der Vergangenheit und Erlebnisse aus der Kindheit können Menschen sehr aus dem "Gleichgewicht" bringen. Daraus entwickeln sich manchmal Angstgefühle, Unsicherheiten oder tiefe seelische Verletzungen. Tabletten sollten im Normalfall nur als vorübergehende Hilfe, und nicht als Endlösung für dauerhafte negative Emotionen verwendet werden.

Der negative Glaubensssatz: “Ich bin nicht gut genug“ oder „ich bin nicht liebenswert, wenn ich nicht -x- leisten kann", haben meist kindliche negative Begebenheiten zugrunde liegen, die man schon längst als "erledigt" glaubte. Mit der Psychokinesiologie werden diese Dinge bewußt gemacht und verarbeitet. Danach werden negative Glaubenssätze durch Positive ersetzt.

Als natürliche Folge steigt die Motivation und Lebensfreude der Betroffenen.

Die Psychokinesiologie hilft den Klienten auch akute traumatische Erlebnisse (z.B. ein Schockerlebnis) gut und dauerhaft zu verarbeiten und kann so die Lebensqualität beträchtlich steigern.